Da sich alle lebenden Gewebe behandeln lassen, kann
Osteopathie grundsätzlich bei allen Funktionsstörungen des Körpers angewandt werden, selbst wenn diese schon längere Zeit bestehen. Altersbeschränkungen gibt es dabei nicht.

Die Osteopathie versteht sich jedoch nicht als Allheilmittel oder Notfallmedizin. Sie kann die ärztliche Diagnostik und Therapie nicht ersetzen. Bei allen schweren und akuten Erkrankungen sollten Sie erst Ihren Arzt aufsuchen und Ihre Krankheit abklären lassen. Zu diesen Erkrankungen zählen u. a.:

 

Im Zweifelsfalle fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Ihren Osteopathen ob und in wie weit Ihnen geholfen werden kann.

Erst nach Ausschluss von Kontraindikationen kann eine osteopathische Untersuchung und Behandlung sinnvoll gestartet werden.
Die Osteopathie sieht sich nicht als Konkurrenz zur Schulmedizin, sondern versucht diese durch ein anderes Welt- und Menschenbild und die damit unterschiedliche Setzung der Schwerpunkte zu ergänzen.